Fjoergyn - Jahreszeiten (2009)

FjoergynStil: Avantgarde Metal

Label: Trollzorn

Punkte: 10/13

Spielzeit: 56:52

"Jahreszeiten" ist eines jener Alben, auf das eine breite Fangemeinschaft lange gewartet hat. Fjoergyn ist nicht zuletzt ein Bandname, der in aller Munde ist. Wer sich mit avantgardistischem, zeitgenössischem Metallwerk aus Deutschland beschäftigt, kommt nicht daran vorbei auch auf den Namen Fjoergyn zu stossen.

Ich versaue die Spannung direkt am Anfang und fasse kurz zusammen: Die vierköpfige Truppe aus Thüringen erfüllt mit ihrem dritten Album alle Erwartungen ihrer Fans. Wer die Herren bisher mochte, darf und sollte hier einen Kauf tätigen.

Soviel dazu.
Musikalisch bekommt der Fan ein derbes Wechselprogramm zu hören. Ein Auf und Ab der Emotionen, wie man es von Fjoergyn schon kennt. Die Hingabe zur Natur ist unheimlich gut spürbar, nachvollziehbar. Optimal passend zur Jahreszeit. Man schafft es auf "Jahreszeiten" des goldenen Herbstlaubs Fallen, den weissen Schnee, Frost, Kälte, die warme Sonne, zu vertonen. Im Kopf des Hörers werden Bilder kreiert, eine Märchenlandschaft.

Epische Gewaltbauten wie in "Wie Jahr um Jahr" oder "Jera", Wortmonologe, sehr überzeugend herübergebracht. Wie immer spielt auch die Textarbeit eine wichtige Rolle beim Erschaffen solch kristallklarer Atmosphären. Zitatreife Zauberlyrik, ergreifend vorgetragen, gesungen und gegrowled von Stephan. Martin spielt das nunmehr reale Schlagwerk schaurig schön ein, Daniel und André an den Saitenbeilen untermalen das atmosphärische Keyboardwerk, vor allem der Bass kommt dabei gut durch. Das gesamte Mastering ist hervorragend, selten habe ich einen so guten Sound geniessen dürfen.

Ein ideologisches Highlight. Herzblut. Die Naturnähe, wie bereits angedeutet, ist bar jeder interpretatorischer Entzauberung. Alles erklärt sich von selbst, ruft Assoziationen hervor, fesselt. Ein Slalomlauf zwischen Euphorie und Wut. Erhabene Lyrik, ein Kniefall vor der Jahreszeiten Schönheit. Romantik in ihrer absoluten Tradition, allein schon der Titel "Oh verklärte Welt" greift diese stilgerechte Thematik auf.
Mir wird diese Scheibe noch lange in den Ohren klingen, vor allem wegen eben jener Philosophie dahinter, eher nebensächlich erscheint hier die instrumentale, im Vergleich zu den Voralben weniger metallastige Glanzarbeit.




Tracklist:


01. Auf bald
02. Oh verklärte Welt
03. Sturmzeit
04. Der Himmel fällt
05. Am Ende der Welt
06. Herbst ist da
07. Wie Jahr um Jahr
08. Jera
09. Ich bin der Frost


Bandkontakt:


http://www.fjoergyn.de/

Ähnliche Bands

KromlekTodtgelichterMenhirBlack MessiahFinsterforst

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Fjoergyn

Kritik: Fjoergyn - Ernte im Herbst

Kritik: Fjoergyn - Sade et Masoch

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch