Crematory - Infinity (2010)

CrematoryStil: Gothic Rock

Label: Massacre Records

Punkte: 10/13

Spielzeit: 46:20

Crematory mischen jetzt schon lange mit im Gothic-Rock Sektor. Seit 1991 als Band tätig haben die Deutschen bereits im April '94 mit "Transmigration" einen weg beschritten, den sie nie mehr verlassen, sondern nur leichte Biegungen zugeführt haben. Das Keyboard war damals zum Teil noch recht billig und nervig. Aber sonst konnte sich die Scheibe echt hören lassen.

Mit der Zeit wurden die Riffs ausgefeilter, das Keyboard fügte sich besser ins Geschehen, der Growl-Gesang wurde fester und - wie bei so vielen anderen Bands auch - wagte man sich immer mehr an cleanen Gesang heran.

Vom Gefühl her blieben sie sich jedoch immer treu, auch wenn manches vielleicht etwas zu schnulzig klingt. Mit dem Titeltrack zum Anfang hat man aber auf jeden Fall das richtige Stück ausgewählt. Es zeigt von Beginn an, wenn man das Album einlegt, dass Crematory zu keinen Softies verkommen sind, sondern immer noch ordentlich rocken können. Mit einem schönen Ohrwurm-Refrain bietet das gute Stück auch die nötige Abwechslung und das gewisse Etwas, was ihre Musik schon immer ausmacht.

"Sense Of Time" schlägt in eine ähnliche Kerbe, verdichtet die Atmosphäre aber mit einer sehr tiefen, gesprochenen Passage.

Mit "Out Of time" vollbringt die Band allerdings das, was ich "über die Ziellinie hinaus schiessen" nenne. Der Refrain geht wunderschön ins Ohr. Allerdings zu schön für meinen Geschmack. Also eher im Stil vom Musikantenstadl. Dabei wäre das Lied an sich wirklich gut, aber der Refrain nervt mich.

Ähnlich verhält es sich in "Black Celebration" mit einem gewissen Keyboard-Part, bei dem ich immer glaube unsere Katze miaut hinter irgend einer Tür. Ein wirklich gutes Stück, aber das nervt halt einfach.

Allerdings sind das Ausnahmen und ich kann die Scheibe trotzdem allen Gothic Rock-Fans wärmstens empfehlen.




Tracklist:


01. Infinity
02. Sense Of time
03. Out Of mind
04. Black Celebration
05. Never Look Back
06. Broken Halo
07. Where Are You Now
08. A Story About...
09. No One Knows
10. Auf der Flucht


Bandkontakt:


http://www.crematory.de

Ähnliche Bands

DarkseedEvereveLake of TearsTiamatLacrimas Profundere

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Crematory

Kritik: Crematory - Believe

Kritik: Crematory - Remind

Kritik: Crematory - Klagebilder

Bericht: Interview: geliebt, gelobt, verspottet und verschmäht

Bericht: Interview: weitaus mehr, als ein Schatten ihrer Selbst

Bericht: Interview: Ehrlichkeit zahlt sich immer aus

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch