Ruins (AUS) - Front The Final Foes (2010)

Ruins (AUS)Stil: Black Metal

Label: Debemur Morti Productions

Punkte: 11/13

Spielzeit: 44:43

Das Zweimann Studioprojekt Ruins, welches live durch zwei weitere Mannen unterstützt wird, steht mit dem dritten Longplayer seit der Debut-EP 2004 in den Startlöchern. Wie nicht anders von ihnen gewohnt wird atmosphärisch aggressiver BM, der deutliche Einflüsse von Darkthrone und älteren Mayhem aufweist, zelebriert. Die moderneren bzw. DM lastigeren Aspekte lassen sich durch den Aktionsradius der Musiker selbst erklären. Spielen sie doch gleichfalls in Bands wie Psycroptic, The Amenta, Evil Dead (AUS) und anderen mit. Stellt das Cover noch klar: "Hier gibt es BM um die Ohren gehauen!"; so überrascht die Produktion von den ersten Tönen an. Das Soundgewand ähnelt eher DM Scheiben oder Produktionen von Soilent Green (US), da weniger Höhen im Vordergrund stehen als ein drückend klarer, massiver und stark Schlagzeug orientierter Mix. Sogar das Organ von Sänger Alex Pope weist Parallelen zu Soilent Green auf, die beste Referenz dazu findet sich auf deren Opus "A Deleted Symphony For The Beaten Down", aber in wenigen Situationen erinnert er mich wegen der Art zu betonen und dem heiseren Kratzen in der Stimme an Maniac von Mayhem. Bei alledem sind Ruins trotzdem eine Nummer für sich und kein Durchschnitts-BM.

"Breath Of Void" ist der Eröffnungstrack und rockt nach den wuchtigen ersten 20 Sekunden volles Pfund schwarzmetallisch ab. Doch auch flotte treibende und kurze Knüppelparts sind zu vernehmen, bevor ein schleppend düsterer Mittelteil Vorfreude auf die nächsten Blasts und das rockende Ende des Songs erzeugt. Diese gesunde Mischung aus tragenden Riffs, Mid- und Uptempo und brachialen Gehämmer zieht sich als roter Faden durch das gesamte Werk. Titel Nummer drei "Cult Rapture" ist förmlich ein Schlag in Gottes Antlitz. Was die alten Grössen, die ich zum Vergleich nannte, gut machten, wird hier in das Jahr 2009/2010 versetzt und zur Perfektion gebracht.Weitere Anspieltips sind der Titeltrack und "With These Winged Words".

Fazit: Eines der besten BM Alben das mir jemals untergekommen ist. Die Verschmelzung der Wurzeln des Genre mit modernen Einflüsse wurde nie besser praktiziert. Man weiss Atmosphäre zu kreieren ohne den Einsatz von Keyboards oder Synthies, was heutzutage leider Seltenheitswert erreicht hat. Einziges Manko ist letztlich, dass man nach dem siebten oder achten Durchlauf nicht nur nach einer anderen Band, sondern einem anderen Musikstil verlangt, da Ruins ihr Ding sehr konsequent durchziehen.




Tracklist:


01. Breath Of Void
02. The Sum Of Your Loss
03. Cult Rapture
04. Annihilate
05. Front The Final Foes
06. Hallways Of The Always
07. Keeping This Crown
08. With These Winged Words


Bandkontakt:


http://www.myspace.com/ruinsblackmetal


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Darkwolf:
Danke für den Tipp, waren mir neu... habe gerade etwas reingehört und es gefällt mir sehr ! erstaunlich was 1 - 2 Mann Projekte alles hinlegen können, während Bands mit 3mal mehr Mitgliedern teilweise nur Gerumpel zustande kriegen. an dieser Stelle muss ich noch sagen, dass ich selten ne BM CD hörte die so gute Soundqualität hatte. Auch wenn die 2 Asiaten nicht dem gewohnten BM Bild entsprechen, empfehl ich die CD weiter
>> Antworten ansehen

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 12.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Devil Man

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch