Nefertum - Revered Lames (2010)

NefertumStil: Symphonic Black Metal

Label: UK Division Records

Punkte: 9/13

Spielzeit: 41:13

Na, dass ich so etwas nach knapp 150 Reviews dann doch noch erleben darf. Bisher kam es mir noch nicht unter. Aber mit dem vorliegenden Album der Italiener Nefertum halte ich einen in meinen Händen - einen Spätzünder. Ganz recht.

"Revered Lames" beginnt saumässig. Langweilig. Öde. Und vom angekündigten Symphonic Black Metal kann kaum die Rede sein. Es ist ein bisschen übliches, modernes Gedröhne, dass auch aus skandinavischen Breitengraden stammen könnte. Der Versuch, möglichst progressiv zu klingen ohne dabei grossartig auf Innovation zu achten. So quälen wir uns durch drei absolut überflüssige Songs, die nicht mal Max und Moritz aus dem Getreidesack locken könnten. Mit "Crossdressphyxia" legen die Italiener dann allerdings los.
Und es kracht. Und es macht Laune. Und es geht den Saiten ans Leder (Sparwitz). Endlich wird gut geschreddert, Schlagzeuger Maul ist etwas ausgelasteter mit ordentlichem Gehämmer und Einsatz des Doppelfusses. Die Vocals des Sängers Innos wagen sich etwas mehr aus der Versenkung und orientieren sich am Genre-Meister Shagrath. Endlich macht auch die Essenz des Symphonischen, das Keyboard, Spass und bewegt sich überwiegend auf den Pfaden einer Piano-Simulation.

Den Herren gebührt am meisten Respekt in der Hinsicht der Abmischung. Die Schwierigkeit, beim stark Keyboard-lastigen Metall eben jenes nicht in den Vordergrund zu schmeissen, ist gemeistert worden. Alle Instrumente werden gebührlich abgehandelt und harmonieren miteinander. Ausgezeichnet.
An Brutalität mangelt es dabei nicht. Nefertum klingen ein wenig wie alte Thyrfing, ein wenig Norther, stellenweise auch Evocation und Immortal. Nimmt man die Gitarrenhärte dieser Truppen und kombiniert sie mit symphonischen Streich- und Klaviersimulationen, kommt man schon relativ nah heran an das, was uns das vorliegende Debut-Album präsentiert.

Und das bringt uns schon zum Ende meiner schriftlichen Ejakulation. Wie gesagt, ein gutes Debut, dass aber erst nach einiger Zeit zündet. Dann aber richtig. Es ist keine weltbewegende Scheibe, die eine neue musikalische Ära einleitet, aber eine sehr gute Verarbeitung und Neuauslegung der bisherigen Errungenschaften des symphonischen Schwarzmetalls.
Dringende Anspieltipps: Hatedance, Lustful Requiem




Tracklist:


01. Revered Lames
02. Slaves Of Darkness
03. Beneah The Ashes
04. Crossdressphyxia
05. Blackhearted
06. Rotting Idle's Inquisition
07. Hatedance
08. Lustful Requiem


Bandkontakt:


nefertumband@hotmail.it
http://www.myspace.com/nefertum

Ähnliche Bands

Scars of ChaosSinfulDaemoniciumIn Silentio NoctisCrystal Abyss

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch