Raw - Moshpit (2010)

RawStil: Thrash Metal/Punk/Hardcore

Label: Eigenproduktion

Punkte: 7/13

Spielzeit: 50:28

Irgendwie scheint es in Mannheim momentan nur recht alte Wasserleitungen zu geben, den der Anteil an Schwermetall, der mich momentan aus dieser Stadt erreicht ist verdammt hoch und qualitativ auch recht gut.

So habe ich nun das erste Full-Length-Album der Mannheimer Thrasher von Raw vorliegen. Bei diesem Album handelt es sich um eine Neueinspeilung der bisher schon releasten Demos und der EP "Holidays in Toxic Wasteland" und einiger neuer Songs, all dies wurde unter der Regie eines uns wohl bekannten Herren namens Andy Classen gemastered, womit zumindest die akustische Qualität des Materials ja schon mal gewährleistet sein sollte. Und siehe da, dem ist auch so, ein herrlich aggressiver, brutaler Mix aus kreischenden Gitarren und vernichtenden Drums dringt an meine Ohren und auf der anderen Seite wieder hinaus, lediglich die Bass-Drum geht mir ein bisschen auf den Keks, da diese irgendwie hart getriggert und künstlich klingt, zu modern für meinen Geschmack, aber darüber mag man streiten.

Musikalisch präsentieren sich Raw ebenso wie der Name es verspricht, verdammt raw, kein einziger Song überschreitet die 3-Minuten Marke und das Gaspedal wird von Anfang bis Ende bis zum Anschlag brutalst durchgetreten. Es regieren schnelle Thrash-Riffs mit starken Punkeinflüssen und durch Frontmann Phil wird noch ein todesmetallener Gesangsstil mit in den Hexenkessel geworfen, das die Suppe nur so brodelt.
Leider muss ich sagen, dass die 5 Mannheimer den Fehler begehen, in den viele High-Speed-Formationen zu preschen drohen und das volle Lotte. Und zwar wird durch all das Tempo die Eingängigkeit sehr vernachlässigt, mir fehlen nachvollziehbare Hooks, geile Breaks oder Leadparts, die sich im Ohr festbeissen. Besonders durch die sehr im Vordergrund stehende eintönige Bass-Drum wird der Effekt leider noch verstärkt. So sausen die 20 Stücke mit dem Tempo eines Überschall-Flugzeugs an einem vorbei und haben leider ungefähr den gleichen Wiedererkennungswert, nämlich nahezu null.

Alles in allem ein recht unterhaltsames, extrem brutales High-Speed-Massaker, jedoch recht kurzweilig, da man es nicht schafft einen wirklichen Wiedererkennungswert in die Überschallattacken der einzelnen Songs einzubauen.




Tracklist:


01. The Beastard
02. All Out War
03. War Takes One
04. Pigs
05. The Great Giveaway
06. World Of Fire
07. The Aesthetic of Cpuelty
08. Headache
09. It's Hip To Be Shit
10. Sirens Calling
11. Wasted Youth
12. Like Ants
13. Lucid Dreams
14. Mosh
15. Bloodwalker
16. Holidays in Toxic Wasteland
17. Fuck The Scene
18. Sloth is my Virtue
19. Drug Me
20. Rock 'n' Raw


Bandkontakt:


http://www.myspace.com/fuckingraw

Ähnliche Bands

Eleventh HourBlunt Force TraumaHammercultNucleatorKing's-Evil

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Raw

Kritik: Raw - Holidays in Toxic Wasteland

Kritik: Raw - Holidays in Toxic Wasteland

Kritik: RAW - The Beastard

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Asgrimm

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch