Helrunar - Sól (2011)

HelrunarStil: Pagan Black Metal

Label: Lupus Lounge

Punkte: 12/13

Spielzeit: 93:20

Was war das für eine Aufregung vor gut 2 Jahren. Gitarrist und Hauptsongschreiber Dionysos verlässt die Band und hinterlässt Sänger Skald Draugir und Schlagzeuger Alsvartr die undankbare Aufgabe die drei Vorgänger "Grátr", "Frostnacht" und "Baldr Ok Íss" zu toppen. Denn mit einem Ergebnis unter den Dionysos-geprägten Alben hätten Helrunar gleich abtreten können.

Aber was machen die zwei verbliebenen Mitglieder? Sie charten locker auf Platz 54 der deutschen Albumcharts und erreichen damit den höchsten Charteinstieg einer Band aus dem Prophecy Konglomerat und hauen mit "Sól" direkt zu Beginn des Jahres 2011 eines der Alben des Jahres raus. Aber nochmal ein Wort zum Charteinstieg: Sicher ist dies vor allem aufgrund der Veröffentlichungsstrategie des Labels passiert. Da "Sól" eigentlich eine Doppel-CD ist, und die Artbook-Edition nahezu zum Preis der beiden einzelnen CDs heraus kam, bot sich ein Kauf ebendieses für die meisten Fans wohl an. Und so kam es, dass dieses Artbook bereits jetzt für über 100 EUR bei Ebay den Besitzer wechselt und ansonsten nach wenigen Tagen alle 1500 Exemplare restlos ausverkauft waren.

Soviel zur Vorgeschichte.
Was also bringt das Album neues? Eigentlich gar nicht so viel. Lediglich besser. Man ist auch versucht, zu sagen "songorientierter". Was eigentlich paradox ist, haben wir es bei "Sól" doch mit einem Konzeptalbum und Tagebuchabschnitten zu tun. Dadurch wird das Gesamtwerk auf der einen Seite zu einem über 90 minütigen Mammutstück, auf der anderen Seite sind die einzelnen Stücke aber gleichwohl kompakter, als auf den Vorgängern. Man kann also sagen: Wenn "Sól" anfängt, dann so richtig.

Natürlich darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass sich dem Hörer ein Konzeptalbum dieser Länge nicht im ersten Durchlauf erschliesst. "Sól" braucht auf jeden Fall einige Anläufe. Und wenn man dann versucht ist, sich einzelne Perlen rauszupicken, so ist das der falsche Ansatz. Um "Sól" richtig zu hören, muss man es ganz hören. Idealerweise beide CDs hintereinander. Es ist auch völlig unmöglich eine der beiden CDs hervor zu heben. "Sól I" ist einfach grundSólide von vorne bis hinten und "Sól II" sticht besonders durch die Über(langen)songs "Aschevolk" und den Titeltrack "Sól" hervor.

Um das Bild der "Songorientiertheit" noch mal zu vervollständigen: Wer "Galeere" von Eis (früher Geist) mag, wird "Sól" vermutlich lieben.

Auch Markus Stock hat enorm dazu beigetragen, dass sich "Sól" Meisterwerk nennen kann. Ansonsten wohl oft für eher klinische Produktionen bekannt, hat der Herr der Klangschmiede Studio E bei Helrunar einen absolut natürlichen Sound gefunden, der schlicht passend ist. Auch Drautrans Sänger Blutaar und Allen B. Konstanz gaben sich ein kurzes Stelldichein, wodurch die jeweiligen Stücke nochmals an Spannung gewinnen.

Bleibt also das Fazit, dass es einen Gitarristen eigentlich gar nicht braucht (ok, einspielen muss es ja wer, und das hat Gastmusiker Discordius mit Bravour gemeistert). Mit "Sól" haben Helrunar vielleicht sogar ihr Meisterstück abgeliefert und ob das noch zu übertreffen ist, mag bezweifelt werden.




Tracklist:


Sól I - Der Dorn im Nebel
01. Gefrierpunkt
02. Kollapsar
03. Unter dem Gletscher
04. Nebelspinne
05. Praeludium Eclipsis
06. Tiefer als der Tag
07. Nur Fragmente...
08. Ende 1.3

Sól II - Zweige der Erinnerung
01. Europa nach dem Eis
02. Aschevolk
03. Die Mühle
04. Rattenkönig
05. Moorgänger
06. Lichtmess
07. Sól


Bandkontakt:


http://www.helrunar.com/

Ähnliche Bands

EïsFirtanNocte ObductaHeimdalls WachtImperium Dekadenz

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von TodesschwadronOst:
Ich habe leider bis jetzt nur Sol 1 (Der Dorn im Nebel) Allein von diesem Werk bin ich überzeugt. Meisterwerk!!!
>> Antworten ansehen

Kommentar von Bieberpelz:
Ein extrem mächtiges Werk, grossartig. Gerade Aschevolk haut mich jedes mal wieder aus dem Leben, grandios.
>> Antworten ansehen

Kommentar von Tion:
Du hast schon recht dass die Sól an einem Stück gehört werden muss, jedoch kann es einem auch schnell zu viel werden. Da 15 Lieder mit einer Laufzeit von 1:30h is doch etwas schleppend. Mir kam es so vor als ob die ersten 12 Lieder ein Vorspiel / (eine Ausführung dessen sind) was man in den letzten 3 (2, Lichtmess ist ja mehr ein intro für Sól) Stücken zu hören bekommt. An und für sich find ich Sól jetzt aber nicht übermässig genial, wären es nicht Helrunar hätte ich die CD beim ersten hören wohl in der Hälfte der 2ten CD abgebrochen da mir kein schlüssiger Pfaden entstand.
>> Antworten ansehen


Weiteres von Helrunar

Kritik: Helrunar - Frostnacht

Kritik: Helrunar - Baldr Ok Iss

Kritik: Helrunar - Niederkunfft

Kritik: Helrunar - Vanitas Vanitatvm

Bericht: Interview: Ketten durchbrechen

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 2 Leute mit durchschnittlich 12.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Shadowthrone

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch