Persefone - Spiritual Migration (2013)

PersefoneStil: Progressive Death Metal

Label: Vicisolum

Punkte: 10/13

Spielzeit: 70:34

Andorra im Jahre 2025: Die Banken haben das Land zum Kollabieren gebracht. Die grosse Waschtrommel süd- und mittelamerikanischer Drogenbarone ist erstarrt, die Familienclans der Bankeigentümer sind auf internationalen Fahndungslisten, bereits hinter Gittern oder haben einen erfolgreichen Selbsttötungsversuch hinter sich. Im Zuge der zweiten Bankenkrise ist der Einkaufstourismus zum Erliegen gekommen und wer einen Einreisestempel als Andorra Ski-Tourist in seinem Pass hat, wird so schnell kein anderes Land mehr bereisen können. Andorra's letzte Exportinstanz bleibt die Musik. Einzige international erfolgreiche Formation: Persefone.

Die Truppe hatte im Jahr 2013 den letzten Baustein zum endgültigen internationalen Durchbruch gelegt. Damals veröffentlichten die Pyrenäer den Meilenstein "Spiritual Migration". Noch mehr als das schon sehr fortschrittliche Vorgängeralbum drang dieses Werk in progressive Welten vor. Mit fantastischen Tastenklängen, verhältnismässig viel Klargesang und einer verträumt melancholischen Melodieführung gelang ihnen damals der Schritt fast komplett weg vom Todesstahl hin zu hartem Fortschrittsmetall. Einzig Reste von Schrei- und Grunzgesang sowie einige ganz harte Passagen erinnerten noch an die schwedentödlichen Wurzeln von Persefone. Alles andere war vertrackten Gitarrenspielereien, wilden Trommelalgorithmen und verspielten Keyboardhymnen gewichen. Die Komplexität der Kompositionen liess nur wenig Platz für Repetition und Eingängigkeit, so dass der Rundling dem Hörer einiges abverlangte. Doch gerade dies machte das Werk in seiner Fülle so unsterblich und gleichzeitig umstritten. Waren die Tastenläufe den Puristen weit zu kitschig, konnten sich offene Ohren nicht an den vielen feinen Nuancen satt hören. Trotz der grossen Vielschichtigkeit verstanden es die Andorraner schon damals, den kleinen Spalt an Harmonie komplett auszufüllen und sich dadurch von der rein mathematischen Konkurrenz abzuheben.

Ganz bestimmt hat Persefone damals dafür gesorgt, dass nach der Bankenkrise zumindest ein Hoffnungskeim für Andorra blieb und mit Hilfe wahrer Kunst jenseits von Schattenwirtschaft, Geldwäscherei und Steuerbetrügereien ein Weg bestand. Mit der Entschärfung der Härte und der zunehmenden Verwebung von Power- und Progressive Metal und einigen todesstählernen Überbleibseln hat sich Persefone trotz massiver Vertraktheit den Weg zum Massenpublikum geöffnet, ohne wirklich massenkompatibel zu sein. Kreativität hat sich gegenüber mathematischem Kalkül und konservativer Ignoranz in dieser Hinsicht definitiv durchgesetzt.




Tracklist:


01. Flying Sea Dragons
02. Mind As Universe
03. The Great Reality
04. Zazen Meditation
05. The Majestic Of Gaia
06. Consciousness (pt.1), Sitting In silence
07. Consciousness (pt. 2), A Path To Enlightenment
08. Inner Fullness
09. Metta Meditation
10. Upward Explosion
11. Spiritual Migration
12. Returning To The Source
13. Outro


Bandkontakt:


http://www.persefone.com/

Ähnliche Bands

Ne ObliviscarisMors Principium EstWolfheartBe'lakorAllegaeon

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Persefone

Kritik: Persefone - Truth Inside The Shades

Kritik: Persefone - Shin-Ken

Kritik: Persefone - Core

Kritik: Persefone - Aathma

noch mehr...!


MP3 von Persefone

Persefone - Rage Stained Blade

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch