Frijgard - Bellum Aeternum Est (2014)

FrijgardStil: Melodic Black Metal

Label: Eigenproduktion

Punkte: 10/13

Spielzeit: 47:45

Erfreuliches erreichte uns diese Tage aus dem sonnigen Fricktal. Dass die Region, die bis 40 Sonnentage mehr als das Mittelland aufweist, derart düstere Schwarzmetallklänge hervorbringt, liegt nicht gerade nahe. Dass sich aber zwischen Schwarzwald und Jura die eine oder andere innovative Idee entwickelt, sieht man nicht nur an den spannenden Kleinunternehmen der Region. So hat "Bellum aeternum est" schon vor seiner Geburt von sich reden gemacht, wurde es doch über eine Crowdfunding-Plattform finanziert.

Die Investition hat sich definitiv gelohnt. Irgendwo in der Region Rigers und Obscurity’s kämpfen sich die Aargauer durch ihre Schlachten, ohne ihre ehemals heidnischen Allüren weiter zu pflegen. Vielmehr sind Artillerie und Bombenhagel die kriegerischen Themen, die dem musikalischen Kern ein lyrisches Gewand schaffen, ohne in schwarzmetallische Textfettnäpfchen im Stile so mancher vermeintlicher Bösewichte zu treten. Dank der brachialen und fleischigen, bisweilen auch fauchenden Stimme hätte Frijgard sich allerdings auch schlechte Texte leisten können. Die volle Stimme hätte das locker wettgemacht.

Klanglich bewegt sich Frijgard im Donnerhagel melodischen, meist aber tastenarmen Black Metal hymnischer Prägung. Melodien kommen keinesfalls zu kurz, lassen aber nur ganz selten das Pendel wie eingangs von "Niedergang" leicht in die Kitschecke ausschlagen. Dank ansonsten brachialer Durchschlagskraft, ist dieser Fauxpas jedoch schnell verziehen. Bonuspunkte holt sich die Todesschwadron auch mit zitierten älteren Anekdoten Nocte Obductas, die nicht nur dank der Stimme, sondern auch mit einigen sauber gespielten Gitarrenharmonien und wuchtigen Saitensalven untermauert werden. Ganz im Gegensatz zu ebengenannter Truppe spielt Frijgard jedoch nicht mit Natursamples, sondern untermalt das Konzept des Albums mit kriegerischen Einspielungen.

Gut gemacht: Frijgard greifen mit einem differenziert produzierten, drückenden zweiten Album in den Black Metal Krieg ein und gewinnen ihre Schlachten souverän! Gehen die Fortschritte wie sie seit dem Demo und dem Erstling gemacht wurden in gleicher Kadenz weiter, muss man die Kompanie bald wieder mit einem Marschbefehl aus dem Tal locken.




Tracklist:


01. Niemandsland
02. Perlenhafen
03. Wintergewitter
04. Europa im Schatten
05. Overlord
06. Legio Patria Nostra
07. Stunden des Feuers
08. Niedergang
09. Bellum Aeternum Est


Bandkontakt:


http://www.frijgard.ch/

Ähnliche Bands

AbinchovaGarlebenThorondirFlammensturmThormesis

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch