Taake - Stridens Hus (2016)

TaakeStil: Black Metal

Label: Dark Essence Records

Punkte: 8/13

Spielzeit: 43:34

Taake bzw. dessen Mastermind Hoest hat einen zwiespältigen Ruf. Als Person mag er äusserst kritikwürdig sein; ich kann durchaus nachvollziehen dass man seiner Musik vorab die rote Karte zeigt, wenn man auf die Fotos stösst, die ihn lässig posierend vor einem dicken Benz zeigen. Was auch immer man unter selbigem verstehen will – mit Black Metal hat es nicht besonders viel am Hut. Nichtsdestotrotz oute ich mich bei entsprechenden Gelegenheiten als grosser Fan der Scheiben "Nattestid..." und "Over Bjoergvin...". Alles darauf folgende hat mich nicht mehr wirklich aus den Socken gehauen. Wie es um die aktuelle Scheibe "Stridens Hus" steht möchte ich im Folgenden herausfinden.

Sie haut mich auch nicht aus den Socken.

Nun gut, ein paar Worte mehr verliere ich dann wohl doch noch darüber. Hoest probiert heru; es sei ihm vergönnt. Viele Ergebnisse seiner Experimente finden sich bereits im zweiten Track "Orm". Progressive Gitarrenklänge, die uns an Opeth denken lassen. Rock hält starke Einkehr in den ursprünglich grimmigen Schwarzstahl des Norweger Solokünstlers; der den Wiedererkennungswert seines vergangenen Schaffens zu Gunsten neuer Klangthemen aufgibt. Übrig geblieben ist der Bodensatz aus Schlagzeugstil und markanten Gitarrenwänden und einem Hang zum Repetieren segmenthafter Schrebbelgitarren-Blast-Beat-Passagen.

Das Ergebnis ist ein leicht konfuses Songwriting, für das vor allem "Det fins en prins" Parade stehen muss. Es stösst mich nicht ab, aber es prügelt sich auch nicht bleibend in den Kopf; wobei gleichsam eingestanden werden muss dass der Ohrwurm-Faktor noch nie ein Aushängeschild Taakes war.

Nun, grimm und frostig gibt sich Hoest nicht mehr. Kontrovers wird seine Person in der Szene diskutiert, sein Image, sein Gebahren. Musikalisch muss man dem Herren jedoch Geschick zugestehen und das Talent, Schwarzmetall mit seiner eigenen Idiosynkrasie einzufärben. Es scheint mir aber so, dass er dabei zu gezwungen vorgeht und die Klangnischen mit Gewalt erzeugt und nicht im Rahmen authentischer Kreativität. Nichtsdestotrotz ist "Stridens Hus" nicht scheisse. Es ist nur ein weiteres Taake Album, dass ich mir so gut wie niemals mehr anhören werde.




Tracklist:


01. Gamle Norig
02. Orm
03. Det fins en prins
04. Stank
05. En sang til sand om ildebrann
06. Kongsgaard bestaar
07. Vinger


Bandkontakt:


http://taake.svartekunst.no/

Ähnliche Bands

TsjuderGorgorothDarkthroneCarpathian ForestUrgehal

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Taake

Kritik: Taake - Hordalands Doedskvad

Kritik: Taake - Taake

Kritik: Taake - Noregs Vaapen

Kritik: Taake - Stridens Hus

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch