Thy Primordial - Pestilence upon Mankind (2004)

Thy PrimordialStil: Black Metal

Label: Irascible Distribution

Punkte: 10/13

Spielzeit: 50:37

Seit 1994 treiben Thy Primordial ihr Unwesen in der schwedischen Black Metal Szene. Seitdem konnten sie schon etliche Alben unter die Leute bringen und einen Haufen Fans für sich gewinnen. Mit "Pestilence upon Mankind" dürften sie ihre Fangemeinde noch mal verdoppeln.

Das Album beginnt mit einem brachialen Gewitter in Form von Gitarren und Schlagzeug und endet mit einem gefühlvollen Part, welcher sehr gut als Ausklang dient. Dazwischen findet sich so ziemlich alles, was man ohne Keyboard und cleanem Gesang zu Stande bringt. Schwerpunkt der Scheibe ist wohl der Abwechslungsreichtum. Ständig werden Geschwindigkeit, Takt und Melodie gewechselt, was zum Einen dazu führt, dass die Musik nur schwer zugänglich ist, dafür aber auch nach dem fünften mal Hören noch Neues bietet. Mittlerweile habe ich das Album schon mehr als zehnmal gehört und dabei einige Höhepunkte und Bangpassagen herausgehört.

Am besten sagt mir der Titeltrack zu, welcher als Opener dient. Zu Anfang wird mal ordentlich losgeknüppelt und der aggressive Kreischgesang lässt einem den Hass des Sängers auf die Menschheit richtig mitfühlen. Dazwischen gibt es auch Ausflüge in tiefere Gesangssphären. Fette Riffs mit Sprachsamples im Hintergrund bilden einen Übergang hin zu einem Midtempopart mit geilen Gitarrenmelodien, welche ruhig etwas länger hätten dauern dürfen. Danach wird wieder geknüppelt. "Soul Affliction", Track Nummer Sieben, ist ebenfalls ein Lied, welches zu den idealen Hörproben zählen dürfte. Auch hier wird wieder mit Knüppelpassagen begonnen und mit fetten Riffs für Bangerlaune gesorgt. Das letzte Drittel des Stückes erinnert schon mehr an eine Black Metal Hymne und lässt einem, die Faust gen Himmel erhoben, fest mitkreischen. Der dritte Anspieltip ist "Revel in Misantophy", der letzte Track auf der Scheibe. Auch hier wird wieder von jeder Stimmungslage etwas geboten. Der Sound, der hier verewigt wurde lässt keine Wünsche offen und zählt somit zu den Top-Produktionen im Metal Bereich.

Fazit: echt geile Scheibe mit viel Abwechslung im teils recht technischen Black Metal Elementen.




Tracklist:


01. Pestilence upon mankind
02. Glorious day
03. Genocide Angel
04. Crowned With Lamentable Creed
05. Death is Mercy
06. Deprived of Everlasting Bliss
07. Soul Affliction
08. Branded
09. Grinding Black Madness
10. Revel in Misanthropy


Bandkontakt:


http://www.thyprimordial.com

Ähnliche Bands

The LegionFuneris NocturnumMactätusTriumphatorKult ov Azazel

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Thy Primordial

Kritik: Thy Primordial - The Crowning Carnage

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch