Dew-Scented - Inwards (2003)

Dew-ScentedStil: Thrash Metal

Label: Nuclear Blast

Punkte: keine Wertung

Spielzeit: 42:46

Wenn man sich die deutsche Thrash Metal Szene anschaut, fallen einem vor allem drei Namen auf: Sodom, Kreator und Destruction. Alle 3 Bands hatten im letzten Jahr eine neue Scheibe am Start, und nachdem auch Slayer endlich ihr God Hates Us All rausbrachten, erlebte der Thrash Metal so eine Art zweiten Frühling. Das oben erwähnte Trio - also die Herren Angelrippchen, Schmier und Petrozza - stritten sich untereinander, wer denn nun das härteste Werk eingezimmert habe. Nun, nachdem sich - etwas verspätet - auch Dew-Scented in diesen "Kampf" einmischen, ist klar, welche deutsche Thrashkapelle die härteste Scheibe abgeliefert hat. Im Vergleich zu Inwards wirken die Alben M-16, Violent Revolution und The Antichrist als wären verkalkte, sabbernde 80-jährige in Krücken am Werk gewesen. Unglaublich, wie diese vier Norddeutschen ihre Konkurrenz gnadenlos deklassieren. Ob in bester Slayer Manier wie beim Opener Bitter Conflict, in etwas modernerem The Haunted/Darkane Stil wie in Unconditional oder mit leichten Todesbleiansätzen wie in Reprisal - Inwards kickt einfach von vorne bis hinten mächtig Arsch und strotzt nur so vor Spielfreude. Selten wird der Fuss vom Gaspedal genommen. Dezent werden auch mal Blastbeats eingebaut. Jede einzelne Note sägt sich in die Gehirnwindungen des Hörers. Erinnerungen an die alten Bay-Area Zeiten werden wach (Wie bitte junger Mann? Wohl schon als Spermie Thrash gehört, was? - Red.), als man noch sehr roh zu Werke ging und keiner der Musiker die Verkaufszahlen im Hinterkopf hatte. Nebenbei bemerkt sind auf diesem Silberling wohl die besten Thrash-Riffs der letzten 10 Jahre vertreten. Selbst Exodus und Konsorten dürften hier erblassen. Nicht mal Slayer's God Hates Us All kann hiergegen anstinken. Der Geist der Totschläger schwirrt zwar in allen Kompositionen herum. Vor allem die völlig durchgeknallten, geilen King/Hanemann Gitarrensolos haben Dew-Scented perfekt hingekriegt. Dennoch besitzt das Material eine gute Portion Eigenständigkeit, vor allem bezüglich der Vocals, die wohl zu den derbsten des Genres gezählt werden dürfen. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass Inwards verdammt aggressiv rüberkommt. Zudem gesellt sich noch eine fette, druckvolle Produktion hinzu, die dem Ganzen noch einen weiteren Kick verpasst. Kurz: Einfach Genial! Würden auf dieser Platte "Hits" wie Angel Of Death oder Raining Blood stehen, könnte man hier locker vom Reign In Blood der Neuzeit sprechen. Vielleicht gelingt das Dew-Scented beim nächsten Mal. Aber ein Meisterwerk ist Inwards auf jeden Fall geworden. Diese Scheibe gehört einfach in jede ordentliche Metal Sammlung und wird sowohl Anhänger des 80er Jahre Bay-Area Sounds sowie auch Fans des modernen Thrash Metal's vollends begeistern. Arschgeil! (Du sollst doch nicht immer so schlimme Wörter sagen - Red.)




Tracklist:


01. Bitter Conflict
02. Uncoditional
03. Life Ending Path
04. Inwards
05. Blueprints Of Hate
06. Locked In Motion
07. Degeneration
08. Terminal Mindstrip
09. Feeling Not
10. Reprisal


Bandkontakt:


http://www.dew-scented.de/

Ähnliche Bands

HatesphereDarkaneCarnal ForgeLegion of the DamnedThe Crown

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Dew-Scented

Kritik: Dew-Scented - Issue VI

Kritik: Dew-Scented - Invocation

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch