Disbelief - Shine (2002)

DisbeliefStil: Metal

Label: Massacre Records

Punkte: keine Wertung

Spielzeit: 47:34

Die deutschen Extrem-Metaller Disbelief haben nach dem selbstbetitelten Debut (1997) und Infected (1998) mit ihrem Drittling Worst Enemy (2001) nicht umsonst wahre Begeisterungsstürme bei der Schreibergilde ausgelöst. Irgendwie wurde mit Worst Enemy eine neue Definition von Schwermetall geschaffen, denn die tonnenschwere, hochemotionale Last, welche damals über den Hörer ausgeschüttet wurde, war gleichermassen faszinierend wie erdrückend. Mit unglaubliche dichten, verzauselten Gitarrenwänden, die am ehesten noch mit Noisecore verglichen werden konnten, dem berstenden, ohrenbetäubenden Gebrüll und Geschrei von Frontmann Karsten Jäger sowie den meist midtempolastigen Basslines und Drums machten Disbelief alles platt, was nach Kritik aussehen hätte können.

Trotz einem wahrlichen Gefühlsturm aus Verzweiflung, Hass, Melancholie, Leid, Frustration und Angst vor dem eigenen, dunklen "Ich" war Worst Enemy keineswegs ein negatives Album gewesen. Viel mehr stellte es eine Art von Selbsttherapie dar, eine Platte, die all diese düsteren Stimmungen aus dem Hörer herauspresste, um ihn erschöpft aber auch befreit zurückzulassen.

Mit Shine läuft das keineswegs anders, denn Shine ist abermals eine Reise durch einen dunklen Tunnel geworden, eine, bei der man wiederum nie das Licht am Ende des besagten Tunnels aus den Augen verliert, so, wie das schon bei Worst Enemy der Fall gewesen war. Hier wird massenhaft Energie freigesetzt, ohne diese destruktiv zu kanalisieren. Shine ist die Sonne, die durch die düster verhangene Wolkendecke schimmert, der Neubeginn am vermeintlichen Endpunkt, die Hoffnung, die in der Hoffnungslosigkeit keimt. Oder um es weniger symbolisch auszudrücken: Shine ist Poesie in einer lauten, ungestümen und ungezügelten Form, wie sie nur Disbelief hinkriegen.

Bei der limitierten Erstauflage gibt's übrigens ein Päckchen Valium mitgeliefert. Nee, war natürlich Blödsinn, aber wir sollten langsam wieder mit den Füssen auf die Erde kommen, sonst heb ich hier noch völlig ab. Es ist an der Zeit, ein zwei Anspieltips zu nennen, aus einem Album übrigens, das ohne jegliche Lückenfüller auskommt. Natürlich gibt es aber wie schon auf Worst Enemy auch auf Shine wieder ein zwei absolute Überflieger. Da wäre einerseits der Song Walk, der im ungewöhnlich straighten Uptempo an Euch vobeizieht, und natürlich ganz klar der Titeltrack Shine, dessen äusserst atmosphärische Grundstimmung immer wieder von einem schrägen, disharmonischen Gitarrenriff unterbrochen wird. Sensationell!

Schlusswort: Geh in den Plattenladen, hör Dir Shine an oder sterbe dumm. Man muss Disbelief nicht mögen, aber kennen sollte man sie schon. "Intensiv" ist nur der Vorname dieser Band!




Tracklist:


01. No Control
02. Walk
03. The Decline
04. Shine
05. Me and my world
06. Alive
07. Honour Killings
08. Falling without reason
09. Mad sick mankind
10. Free


Bandkontakt:


http://www.disbelief.de/

Ähnliche Bands

IlldisposedEvocationDew-ScentedGod DethronedDie Apokalyptischen Reiter

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Disbelief

Kritik: Disbelief - Worst Enemy

Kritik: Disbelief - 66 Sick

Kritik: Disbelief - Protected Hell

Kritik: Disbelief - Heal

Bericht: Interview: von Mut, positivem Denken und der Apfelweintradition

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch