Hatred - Soulless (2004)

HatredStil: Thrash Metal

Label: Eigenproduktion

Punkte: 8/13

Spielzeit: 44:10

Nachdem zwischenzeitlich das Ableben des Thrash Metals verkündet wurde, ist er offenbar wieder munterer denn je. Hatred aus Deutschland unterstreichen dies mit ihrem Album "Soulless".

Die fünf Mannen spielen den Thrash wie er sein muss. Will heissen, die Gitarren sägen sich unbarmherzig in die Gehörgänge und das Schlagzeug sorgt für derart stampfende Rhythmen, dass kein Kopf ruhig bleiben kann und man automatisch anfängt wohlwollend zu bangen. Vor allem fällt schon beim ersten Hören auf, dass die Songs durchweg abwechslungsreich inszeniert sind und sich nicht vorhersagen lassen. Klasse, so etwas kommt leider nicht mehr allzu oft vor. Ebenfalls positiv fällt der geschickte Einsatz von Melodien auf. Hörbeispiele sind die Songs "Two Faced" und "Betrayal".

Aber auch die übrigen Stücke wissen in bewährter Thrashmanier zu gefallen. Lediglich das Stück "Lie To Me" ist für mich eine einzige Enttäuschung. Meiner Meinung nach nehmen Balladen dem Thrash genau das was ihn ausmacht: Härte und Geschwindigkeit. Zudem wirkt besagtes Stück auf mich arg pathetisch und so als ob hier versucht wurde auf Biegen und Brechen einen Kontrastpunkt zum übrigen heftig rockenden Material zu schaffen. Glücklicherweise gehen die folgenden Stücke aber wieder in die gewohnt harte Richtung, gerade "Feel My Hate" ist wieder ein Stampfer vor dem Herrn. Am meisten angetan bin ich von dem Bonustrack "Metal Massacre", der mich durch seine leichte Whiplash-Schlagseite begeistert. Eindeutig Daumen nach oben für diese Komposition.

Was mich allerdings des Öfteren stört, ist der Gesang. Ich vermisse stellenweise eine gewisse Raubeinattitüde, welche für mich einfach zu einem Thrash Metal-Sänger gehört und wie sie beispielsweise von Tom Angelripper geboten wird. Der Gesang ist zwar weiss Gott (oder wer auch immer) nicht schlecht, aber mir persönlich klingt er manchmal nicht hart genug. Wobei ich das auch streckenweise als generelles Problem bei Hatred sehe. Das Material weiss - wie gesagt - zu gefallen, aber es bringt einem nicht zwangsläufig zum auszurasten wie es eine Band wie Dew Scented durch ihre Brutalität schafft. Und genau das macht den Unterschied zwischen Metal-Bundesliga und Metal-Champions League aus.

Wer aber auf gute Thrash Unterhaltung steht kann sich diesen Silberling ruhigen Gewissens ins heimische Plattenregal stellen.




Tracklist:


01. two faced
02. betrayal
03. soulless
04. dream killer
05. lie to me
06. mind control
07. feel my hate
08. utopia
09. cursed
10. fractured by fear (bonus)
11. metal massacre (bonus)


Bandkontakt:


dbould@sysbotech.de
http://www.hatredmetal.de

Ähnliche Bands

Space EaterAvenger of BloodMerciless DeathWhite DevilsHyades

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Hatred

Kritik: Hatred - Blaspehemous Deliverance

Kritik: Hatred - Madhouse Symphonies

noch mehr...!


MP3 von Hatred

Hatred - Involution

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Ravager

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch