Necrophagia - Goblins Be Thine (2004)

NecrophagiaStil: Death Metal / Ambient

Label: Red Stream

Punkte: 9/13

Spielzeit: 31:57

Ach du meine Güte, was ist denn das? Was zum Teufel suchen Kirchenorgeln bei einer Death Metal Band wie Necrophagia? Ich hatte Necrophagia ganz anders in Erinnerung, zumal sich das Line-Up wie eine Liste der Hall Of Fame des extremen Metals liest. Killjoy, Frediablo, Fug, Titta und Iscariah, sowie der Japanische Sounddesigner Mirai können aber auch anderes, als Death Metal mit Grindeinflüssen zu mixen. Dies offenbart auf jeden Fall die neuste Veröffentlichung "Goblins be thine".

Die Orgelklänge sind bei weitem nicht das einzig abnormale an der Mini CD, wie man nach einigen Sekunden, nach denen der typische Necrophagia Death Metal Schleppsound die Sauerstoffmoleküle in Schwingung zu versetzen beginnt, glauben könnte. Denn schon bald zeigt sich die andere, neue Seite von Necrophagia wiederholt: Filmreife Soundsamples und groteske Ambientpassagen, die bisweilen an feierliche Hochzeitsmelodien oder schaurige Filmszenen erinnern, machen mindestens die Hälfte des Materials auf "Goblins be thine" aus. Die Stücke hören sich so recht seltsam an und nur gelegentlich finden sich Übergänge zu todesmetallischen Klängen. Doch dies tut der bedrohlichen Stimmung nichts an. Im Gegenteil: Nachdem mich ältere Scheiben nie so richtig begeistern konnten, brilliert "Goblins be thine" vor Eigenständigkeit. Wenn ich bei einigen Stellen von "The Fog" sogar Vergleiche mit Nocte Obducta’s "Stille" machen kann, dann zeigt dies, wie stark sich das Spektrum von Necrophagia erweitert hat. Trotzdem kommen auch Todesmetaller und vor allem Horrorfreaks auf ihre Kosten. Ohne jegliche optische Reize, entstehen beim Genuss der Musik grauenhafte, abgründige Bilder, die die Fantasie weiter treiben, als so manch guter Horrorklassiker.

Vielleicht wirkt die Scheibe für den einen oder anderen, als ob sie nicht wirklich aus einem Guss ist. Das ist auch mein grösster Kritikpunkt. Ansonsten fährt mir die Scheibe trotz der kurzen Spielzeit recht gut ein, sie ist aber auf alle Fälle nichts für suicidale oder schwache Gemüter.




Tracklist:


01. Young Burial
02. To Sleep With The Dead
03. The Fog
04. Sadako’s Curse
05. Goblins Be Thine
06. Hidden Bonustrack


Bandkontakt:


http://www.necrophagia.com

Ähnliche Bands

AutopsyMasterPestilenceIncantationNunslaughter

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Necrophagia

Kritik: Necrophagia - Cannibal Holocaust

Kritik: Necrophagia - Holocausto de la morte

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch