Forgotten Tomb - Love’s Burial Ground (2004)

Forgotten TombStil: Dark / Black Metal

Label: Adipocere Records

Punkte: 9/13

Spielzeit: 65:15

Beginnen wir mit einer Bestandesaufnahme bei den Italienern von Forgotten Tomb: Herr Morbid ist und bleibt Hauptmann bei Forgotten Tomb, doch Wedebrand (Ex-Trommler von Shining) hat sich vom vergessenen Grab abgewendet. Dafür wurde Asher hinter die Felle gesetzt und Razor SK (Gitarren) sowie Algol (Bass) hinzugezogen. Forgotten Tomb ist also vom Einmann-Projekt mit Sessionstrommler zu einer kompletten Band gewachsen. Doch war es nicht gerade diese ruchlose vereinsamte Stimmung, wie sie nur eine Einmann-Band erzeugen kann, die Forgotten Tomb den Ruf verschaffen hat, die abgründigsten musikalischen Erzeugnisse hervorzubringen?

Tatsächlich scheinen die neuen Mitstreiter den Herrn Morbid etwas gebremst zu haben. Nicht nur, dass jetzt noch doomiger zu Werk gegangen wird, sondern Forgotten Tomb sind zweifellos auch ein wenig ruhiger geworden. Das ändert aber kaum etwas an der negativen Stimmung, die das Drittwerk "Love’s Burial Ground" durchzieht. Daneben sind beklemmende Dark und Black Metal Melodien weiterhin ein Markenzeichen von Forgotten Tomb. Ferner wird einmal mehr bewiesen, dass Überlängesongs nicht langweilig sein müssen. "Alone" und das darauf folgende "House Of Nostalgia" sowie der Titelsong sind die besten Beweise dafür.

Doch kommen wir zur Bilanz: Auf der Aktivseite sind gegenüber dem Vorgängeralbum "Springtime Depression" eindeutig mehr Melodien zu verzeichnen. Weiter wurde an der Geschwindigkeitsvariation gearbeitet, so dass Herr Morbid jetzt mehr ruhige Passagen eingebaut hat. Dadurch wirkt die Scheibe etwas weniger düster, schwer, rauh und nicht mehr ganz so tief schürfend. Die Aggression hat sich in schiere Traurigkeit gewandelt. Weitere Änderungen, die auf der Passivseite zu Buche schlagen: Die Varietät leidet etwas an den vermehrt auftretenden gemächlichen Stellen. Trotzdem verschlingt einem die negative Ausstrahlung von "Love’s Burial Ground" geradezu.

In der Erfolgsrechnung resultiert insgesamt ein wahrlich depressionsgeladenes Werk, das allerdings nicht ganz so tief in den Abgrund hinab ragt, wie das Vorgängerscheibchen.




Tracklist:


01. Malus vivendi Pt. I (Intro)
02. Kill life
03. Alone
04. House of nostalgia
05. Malus vivendi Pt. II (Intermezzo)
06. Love's ground burial
07. Slave to negativity
08. Forgotten tomb MMIII
09. Malus vivendi Pt. III (Outro)


Bandkontakt:


forgotten.tomb@libero.it
http://www.forgottentomb.com

Ähnliche Bands

Nocturnal DepressionShiningLifeloverTotalselfhatredBethlehem

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Forgotten Tomb

Kritik: Forgotten Tomb - Springtime Depression

Kritik: Forgotten Tomb - Negative Megalomania

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch