Galskap - Erstschlag (Demo) (2005)

GalskapStil: Black Metal

Label: Eigenproduktion

Punkte: 5/13

Spielzeit: 29:45

Wegen seines hohen Gewichts wurde das wassergekühlte Maschinengewehr 08 im Jahre 1915 zur Grabenkampftauglichkeit modifiziert und wurde so zum allseits bekannten 08/15, welches sich im ersten Weltkrieg mit rund 130'000 produzierten Exemplaren zum Standardmaschinengewehr mauserte. So wurde es zum Synonym für etwas Gewöhnliches. Genau auf die gleiche Art wie dieses Gewehr ballert Galskap drauflos - Nämlich ziemlich normal.

Galskap sind allerdings mit ihrem Schwarzmetall der alten Schule weder so präzise noch so schnell wie das Gewehr. Insbesondere das Klanggewand, in das sie ihren "Erstschlag" gehüllt haben, ist jenseits von Gut und Böse. Nicht, dass ich etwas gegen raue Produktionen hätte – im Gegenteil – aber wenn fast alle Instrumente in einem Soundbrei versinken und obendrauf das Schlagwerk viel zu dumpf klopft, hört es auf mit der Räudigkeit. Bedenkt man jedoch, dass sich der Trupp erst vor etwas mehr als einem Jahr formierte, sind doch einige recht stimmungsvolle Kompositionen entstanden. So dürften die melancholischen Klänge von "Zeugnis des Mondes" oder "Häutung" in etwas differenzierterem Sound durchaus gefallen finden, wenngleich die meisten Stücke zu einfach und schlicht langweilig gestrickt sind. Insbesondere von Seiten der Trommeln kommt statt Abwechslung nur monotones Geklopfe. Auch werden die stellenweise zwar atmosphärischen und gelungenen Gitarrenteile bis zum Erbrechen wiederholt. Einzig der Gesang mag mich durch seine krank-psychedelische Färbung zu einem positiveren Adjektiv als "normal" bewegen, vielleicht könnte man diese hysterischen Teile ja noch etwas ausbauen...

Aus einem anderen "Krieg" als das zu Beginn erwähnte Maschinengewehr stammt das Intro des auf 100 Stück limitierten Demotapes. Es handelt sich dabei um einen Ausschnitt aus der Horror-Komödie "Armee der Finsternis". Leider verläuft der Übergang zum ersten Song etwas ruppig, ansonsten halte ich den Ausschnitt in dem gesagt wird "Wir brauchen mehr Männer!" für passend: Mehr Männer hätten sicher schon geholfen, insbesondere ein brauchbarer Mann hinter dem Mischpult.

Nun kann man bei einem ersten Demo die Band nicht gleich zum Fallbeil schicken und da einige Stellen – besonders dort, wo sich eine gemächlich melancholische Atmosphäre einschleicht – durchaus Hoffnung für die Zukunft aufzeigen, werde ich die Bremer noch nicht ganz abschreiben. Für mehr als das Prädikat "08/15" reicht es jetzt aber noch nicht, da ändert auch das ansehnliche Titelbild nichts dran.




Tracklist:


01. Zeugnis des Mondes
02. Häutung
03. Westkrypta
04. Gen Süden
05. Senare et regnare


Bandkontakt:


grimmschlag@galskap.de
http://www.galskap.de

Ähnliche Bands

CamulosEwiges ReichWolfswinterWolfsmondRunenblut

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von misanthropic_slayer:
also ich find galskap hat ne deutlich höhere punktzahl bei der bewertung verdient. also ich hätte so 8 von 10 punkten für angemessen gehalten. (ausserdem hab ich mit dem bassisten valnir ein bisschen im internet gelabert)^^.
>> Antworten ansehen


Weiteres von Galskap

Kritik: Galskap - Kleriker des Wahnsinns

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 10.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch