To Separate The Flesh From The Bones - Utopia Sadistica (2005)

To Separate The Flesh From The BonesStil: Death / Grind

Label: Spikefarm Records

Punkte: 6/13

Spielzeit: 27:23

Zumindest was den Bandnamen betrifft hat das Trio ein gutes Händchen bewiesen, wenn es um ein hohes Mass an Auffälligkeit geht. Stellte sich nur noch die Frage, ob das Songmaterial ähnlich auffällig sein würde.

Der abwechslungsreich losbretternde Opener "meatbash" dürfte die Stimmung eines Death/Grind-Hörers definitiv nach oben schnellen lassen. Surrende, bisweilen groovige Gitarrenriffs, ein akkurat drauf los prügelndes Schlagzeug und genretypischer Gesang machen Lust auf mehr. Und der Hörer bekommt auch im Folgenden was er begehrt. Gerade "the final extinction" groovt derart unwiderstehlich das man sich streckenweise an Six Feet Under erinnert fühlt, bevor im Hochgeschwindigkeitstempo die Instrumente malträtiert werden.
Leider stellt dieser Song so etwas wie eine Qualitätsgrenze auf dem Album dar. Die nun folgenden Kompositionen können das Niveau der Ersten nur noch bedingt, beziehungsweise wie im Fall von "meretricious murderess" nicht mehr halten. So gibt es zwar zwischendurch immer wieder ein paar Lichtblicke wie das wieder schwer groovende "disconsolated suffer" oder "the rot" aber letztlich überwieg nun der graue Durchschnitt. Die im Mittelteil der CD stehenden Songs rauschen an einem vorbei wie ein Zug der durch den Bahnhof fährt ohne zu halten. Man hat zwar mitbekommen das da was war, aber was weiss man nicht. Daran ändert auch der druckvolle klare Sound dieses Silberlings nicht.

Erst gegen Ende der Platte setzten To Separate The Flesh From The Bones wieder zu qualitativ höherwertigen Nummern an. "Drowned in semen", "the manticore", "drunk & nauseous" sowie "condition dead" versuchen zu retten was nach dem Durchhänger im Mittelteil kaum noch zu retten ist.

Letztlich kommt man bei der Bewertung nicht umher schwere Abzüge für den drögen Mittelteil zu vollziehen. Darüberhinaus kann ich immer noch nicht ganz nachvollziehen was Songs so besonders macht wenn sie durchschnittlich nur eine Minute dauern. Hatte ich doch mehrfach das Gefühl, dass man aus mehreren kurzen Stücken durchaus auch einen längeren Song hätte machen können. Aber das ist wohl mein persönliches Problem mit Grind. Wie dem auch sei, die ein oder andere überzeugende Nummer findet sich schon unter den 25 hier Vertretenen, und gerade Grinder dürften hier auch noch die ein oder andere weitere Perle finden.




Tracklist:


01. meatbash
02. cold guts
03. rotten siedge
04. the final extinction
05. preternatural perver
06. meretricious murderess
07. disconsulated suffer
08. pussyter
09. amputated whore
10. conflagration
11. absolute holocaust
12. mass of vipers
13. brain drain faucet
14. the rot
15. art of aggression
16. the spoon
17. bare your wounds for me
18. reek of excrete
19. the revolt
20. mutilated virgin slut
21. profanity
22. drowned in semen
23. the manticore
24. drunk & nauseous
25. condition dead


Bandkontakt:


Spikefarm Records, P.O. Box 212, 00181 Helsinki, Finnland
spike@spinefarm.fi
http://www.toseparatethefleshfromthebones.com

Ähnliche Bands

DeathboundFuck...I'm DeadLakupaaviAtakhamaThe County Medical Examiners

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Ravager

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch