Non Opus Dei - Sem al diavol va porti al mal (2005)

Non Opus DeiStil: Black Metal

Label: Metal Fortress Entertainment

Punkte: 11/13

Spielzeit: 53:46

Und wieder haben wir eine neue Metal Band aus dem guten alten Polen, welche gut überzeugen kann.
Schon beim ersten Song bekommt man einen wunderbaren Vorgeschmack auf den gesamten Rest von "Sem al diavol va porti al mal". Mit einem langsamen und düsteren Anfang, welcher in einen kalten Tackt übergeht, wird man in den diabolischen Black Metal von Non Opus Dei eingeführt, welcher einige slawische Einflüsse beinhaltet. Stilistisch reicht die Musik von schnelleren Thrash Parts bis hin zu düsteren und melancholischen Klängen. Obwohl Non Opus Dei sich noch im Bereich des Black Metal befinden, sucht man auf diesem Silberling Blast-Parts vergeblich, was sich aber keinesfalls negativ auswirkt. Sehr interessant sind sind die verschiedenen exotischen Instrumente, die ihren Teil zur Musik hinzufügen (Bodhran und Bouzouki).

Die epische Ära von König Stefan Bathory und einige tschechische Legenden sind die Hauptthematik von "Sem al diavol va porti al mal". Die Vocals sind hauptsächlich in Polnisch und überliefern uns wunderbar die slawische Epik. Auch satanische Themen werden auf diesem Silberling angedeutet - Zitat aus Track 3: "Ich gehe runter zum Altar der Hölle, zu Satan, dem Urheber des Lebens."

Qualitätsmässig bewegt sich die Scheibe auf hohem Niveau, allerdings variiert die Qualität je nach Track. Bei Track 7 ist höchste Vorsicht geboten; wenn man die Hochtöner seines Lautsprechers nicht beschädigen will, sollte man diesen Track nicht zu Laut abspielen, da hier ein greller Pfeifton zwischen den musikalischen Parts herumschwirrt. Ich persönlich finde, Non Opus Dei hätten sich diesen schlechten Scherz sparen können.

Alles in allem ist die Platte "Sem al diavol va porti al mal" wirklich gut gelungen. Das Zusammenspiel von kalten Black Metal Riffs und den slawischen Einflüssen ist wunderbar gelungen. Die polnischen Lyrics verleihen der Musik einen gewissen Charme und für Metaller, die diese Sprache nicht verstehen, sicher noch etwas Mystik. Ich hoffe man hört bald wieder etwas von Non Opus Dei.




Tracklist:


1. About The Battle
2. Wotan Id Est Furor
3. Slava Tchortu
4. Satan's Bard
5. Satanik Statement On Good And Evil
6. Vexilla Regis Prodeunt Inderni
7. Ars Diavoli



Bandkontakt:


Non Opus Dei: Tomasz Klimczyk, P.O. Box 820, 10-684 Olsztyn, Poland
nonopus@poczta.fm
http:// www.nod666.webpark.pl

Ähnliche Bands

FDSMordCSSABADusz? Wypu?ci?Mastiphal

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Non Opus Dei

Kritik: Non Opus Dei - The Quintessence

Kritik: Non Opus Dei - Eternal Circle

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Fenris

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch