Aareschlucht, BE, 2015

Hintergrund

Im hintersten Berner Oberland erkämpfte sich in Jahrtausenden die Aare ihren Weg durch die Felsen. In beeindruckender Tiefe beschleunigt die enge Kluft nahe von Meiringen die Aare auf eine Fliessgeschwindigkeit von fast zwölf Stundenkilometer. Die aus dem Grimselgebiet fliessende Aare wurde durch einen Kalk-Felsriegel blockiert. So kerbten die Schmelzwasser des Aaregletschers nach der Eiszeit sieben Schluchten in den Kalk.

In 1400 Metern und einer minimalen Breite von gerade einmal einem Meter ragen die Seitenfelsen bis 180 Meter in die Höhe. Seit mehr als einhundert Jahren ist die beeindruckende Schlucht zu Fuss zugänglich. Besonders die kleinen Umgehungstunnel, die gefährlich nahe ans Wasser reichen, sind imponierend.

Insbesondere bei Nebel oder beim Eindunkeln wirkt die Schlucht mystisch in der Abendbeleuchtung.

Lage und Anfahrt

Die Aareschlucht ist mit dem Auto von Meiringen in Richtung Innertkirchen zu erreichen. Es verkehren auch zahlreiche Busse. Die Wanderung durch die Aareschlucht von Westeingang bis Osteingang (oder umgekehrt) dauert ca. 40 Minuten. Der Rückweg kann auch über einen öffentlichen Wanderweg übers Lammi angetreten werden. Diese Wanderung dauert etwa eine Stunde.

Öffnungszeiten

Zwischen Anfang April und Anfang November ist die Schlucht von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. Im Hochsommer ist die Schlucht abends bis 22:00 Uhr geöffnet und mit zauberhaftem Flutlicht beleuchtet.




Bilder





Kommentare


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.


© Schwermetall.ch